Top-Menü

Everything Tim Cook said—and didn’t say—about Apple Watch sales

The broader point Cook was making—that Apple is playing the long game, and is trying to set the Watch up to be one of its flagship categories for years to come—seems more fitting.It’s undeniable that these sales figures are below some analysts’ estimates. And that the Watch isn’t going to be a major growth driver for Apple for some time—the company is simply too big for something to easily move the needle. But just as it took the iPhone, iPod, and iPad years to hit their stride, it will be years, not months, before the Apple Watch—and wearable wrist computers in general—either turns out to be a bust or a major hit.

Die Geduld haben Investoren und Analysten offensichtlich nicht. Das Erfolgsunternehmen Apple ist darauf verdammt, Produkte auf den Markt zubringen, die vom Start weg Rekordabsätze hinlegen.
Ist das nicht der Fall, handelt es sich stante pede um einen Flop.
Würde man diese Logik auch auf andere Anbieter anwenden, wäre die IT-Branche nichts anderes als ein Haufen Versager.

CEO Nadella talks Microsofts mobile ambitions, Windows 10 strategy, HoloLens and more

Youve got to remember even the Apple regeneration started with colorful iMacs. So let us first get the colorful iMacs. I think with what were doing with Lumia, were at that stage. I want to do good devices that people like, and then we will go on to doing the next thing and the next thing.

Solange kein OEM auf den Windows Phone-Zug aufspringt, wird Microsoft wohl weiter selbst Hardware anbieten müssen. Eine Zwickmühle, denn eigentlich ist das nicht ihre Kernkompetenz. Doch es gibt keinen anderen Ausweg.

How Apple’s Business Model Burned Samsung

Apple’s entering the phablet space with a premium competitor is going to have a major impact on Samsung’s fortunes. Samsung has already shown a serious loss in profits from their smartphone business last quarter and have already hinted to the street this quarter will be negative as well. We estimate Apple will sell around 63 million iPhone 6 and 6 Plus models in Q4 and if you add the sales of iPhone 5′s to the mix that are still selling well in certain countries, they could sell around 70 million iPhones during the holiday quarter. If this is true, imagine how it will negatively impact Samsung during this same time period.

In an article in the Korea Times last week, they point out Samsung is seeing the handwriting on the wall for their premium business. The article says:

To ride on the market changes, Samsung is paying more attention to the low end smartphone segment to entice more clients in populous emerging markets, including India.

I don’t expect Samsung or any of the Android smartphone vendors to actually get out of the phablet business. However, the Android vendors who until September had this market all to themselves now have to deal with Apple, a ferocious competitor. Given the cycle of cell phone contracts, I suspect demand for the iPhone 6 will be at record numbers well through most of 2015 and this will continue to contribute to Samsung’s woes, at least with their premium models.

Mehr als 1,25 Milliarden Smartphones werden im Jahr 2014 verkauft, so die Prognose von Statista. Und nur einer der Player im Markt verdient damit Geld. Man kann darauf warten, bis die ersten Player den Markt verlassen werden, sofern sie keine gewinnbringenden Geschäftsmodelle für die Nutzungszeit nach dem Kauf entwickeln. Die bisherigen Versuche  – beispielsweise mit eigenen App-Stores – waren zaghaft und nicht von Erfolg gekrönt. Hier hat sich Google inzwischen eingenistet. Es wird eng.

Old money, new business – An inside look at Sweden’s Kinnevik, the money behind Zalando and Rocket Internet

This autumn, two of Europe’s tech giants will be hitting the stock market almost simultaneously. German-born Zalando and Rocket Internet are expected to raise hundreds of millions of euros through their respective IPOs, both will likely join the elusive ‘Billion-Dollar Startup Club‘ and underscore Berlin’s position as a major player in the European tech scene.

Another common denominator that Zalando and Rocket Internet share is the fact they are both funded by Kinnevik, a Swedish investment group which has in the past few years emerged as a key player on the global e-commerce market.

Besides its stakes in Zalando and Rocket, it holds significant interests in Russia’s Avito, India’s Quikr, Sweden’s Cdon, Germany’s Home24 and many others. In total, it has more than €3 billion invested in online retail and marketplaces, and powering startups in countries including India, Ghana, Sri Lanka and South Africa.

From woodworking to e-commerce

At first glance, it seems an unlikely partnership considering Kinnevik is a family-held business with roots tracing back to the twentieth century. Controlled by the Stenbeck family, its fortunes were originally made in the iron, paper and woodworking industries of northern Sweden.

To understand how the money ended up in the online space, you have to understand the actions of former chairman Jan Stenbeck, who’s a renowned figure in the Swedish business scene and father of current chairperson Cristina Stenbeck.

It’s difficult to estimate the pivotal role Jan Stenbeck played in Swedish business during the 1980s and 1990s. Through a series of aggressive moves and market-grabs, he steered the Kinnevik group away from its historical interests and into telecoms, media and new technology founding both TV3, the country’s first commercial TV broadcaster, and Swipnet, its first commercial Internet provider along the way.

Stenbeck helped break down the Swedish state monopoly on telecoms by laying the groundwork for today’s flourishing Swedish tech scene and companies such as Skype, Spotify and Mojang.

Wie einst Nokia das Gummistiefelgeschäft hinter sich gelassen hat, so schwingt sich das schwedische Traditionsunternehmen Kinnevik seit einigen Jahren auf, sein Geld künftig im digitalen Geschäft zu verdienen. Daniel Goldberg bringt uns mit einem lesenswerten Portrait den Leisetreter näher.

On The Future of Apple and Google

People expect value from new categories like wearables and sensor networks overnight. But the reality is that the pieces need to work harmoniously, tied together by software. And only after the infrastructure is in place can developers go and create cool new things. Wearables and sensors and connected devices are interesting – but much more so when tied together with killer apps. And platform history tells us that only after infrastructure is laid do developers write software. This was even true for the internet back in the 90’s. It wasn’t until the web browser and email and other killer apps came along that you really understood the value of the internet, even though it had connected people years earlier.

These system wide network effects in mobile, together with new classes of connected devices, are helping close the divide between the digital world and the physical world. It will continue to fall away gradually as we mature technologically. In 5 years, it’s likely that the notion of an app won’t exist like it does today.

2007 ging das erste iPhone an den Start, im Juli 2008 standen im App-Store rund 500 Apps zum Herunterladen bereit. Sieben Jahre später sind etwa 1,2 Millionen Apps verfügbar und bis März 2014 wurden mehr als 500 Millionen Smartphones  alleine von Apple verkauft. Das unterstreicht die explosionsartige Entwicklung eines technischen Ökosystems – in der Tat getrieben durch die Verfügbarkeit von Software.

Insofern erscheint der Ausblick von Steve Cheney für die nächsten fünf Jahre nicht unrealistisch.

Yahoo Directory, once the center of a web empire, will shut down at year’s end

Yahoo Directory, a site that was once the center of Yahoo’s internet dynasty, is being shut down at the end of the year. However, unless you’ve been using the internet for a couple of decades, you’ve probably never heard of the site. Let’s hop in an internet time machine and set the dial back to 1994, when Jerry Lang and David Filo founded Yahoo. The site, „Jerry and David’s Guide to the World Wide Web,“ was little more than a hand-curated list of sites on the internet, sorted by category.

Wer damals dort nicht gelistet war, den gab es im Internet nicht.

Siri’s Inventors Are Building a Radical New AI That Does Anything You Ask

Now a small team of engineers at a stealth startup called Viv Labs claims to be on the verge of realizing an advanced form of AI that removes those limitations. Whereas Siri can only perform tasks that Apple engineers explicitly implement, this new program, they say, will be able to teach itself, giving it almost limitless capabilities. In time, they assert, their creation will be able to use your personal preferences and a near-infinite web of connections to answer almost any query and perform almost any function.

1956 prägte der amerikanisch Informatiker John McCarthy den Begriff Artificial Intelligence (Künstliche Intelligenz). Das war auch der Startpunkt intensiver Forschungen und Auseinandersetzung mit diesem Thema. Jetzt – knapp 60 Jahre später  – glauben die Eltern von Siri einen wichtigen Meilenstein passieren zu können.

Will GoPro Face Real Competition From Polaroid and Other Players?

The story of GoPro Inc. (NASDAQ: GPRO) has been a fascinating one. The question might not be whether the story may have become too fascinating for investors, but one question does persist: could GoPro be unseated by cheaper rivals? If you can remember back to the 1970s and ’80s, you know what Polaroid is, and now Polaroid wants a piece of GoPro’s market. Could a company like Polaroid and a host of other established players who make action cameras collectively eat into GoPro’s market share?

Die Antwort liefert Polaroid  in seiner Pressemitteilung zur Cube selbst:

“Not everyone is an extreme athlete and the Polaroid Cube with its unique shape, easy one button operation, and affordable price point is designed for consumers who want to capture video and share moments in their everyday lives,” said Scott W. Hardy, President and CEO of Polaroid. “Polaroid is known around the world for helping people capture and share life’s most memorable moments instantly and easily, the Polaroid Cube was designed to allow virtually anyone to do exactly that.”

Im Segment der potentiellen GoPro-Kundschaft will Polaroid also nicht wildern gehen. Doch wer soll die Kameras dann kaufen? Da fällt einem wenig dazu ein. Denn jene, die die beschriebenen Momente bisher mit dem Smartphone filmen, werden die Cube wohl kaum kaufen. Dafür bietet das Gerät zu wenig, was ein Smartphone nicht auch könnte.

Mit einem Nischenprodukt für einen Nischenmarkt wird das Unternehmen kaum einen Blumentopf gewinnen können. Offensichtlich fehlt Polaroid das technische Know how und/oder der Mut, das gehobenen Segment ins Visier zu nehmen. Polaroids Cube hat das Zeug zu einem Rohrkrepierer.

How to tell when a robot has written you a letter

But it turns out that marketers are working diligently to develop forms of mass-generated mail that appear to have been patiently and lovingly hand-written by actual humans. They’re using handwriting robots that wield real pens on paper. These machines cost up to five figures, but produce letters that seem far more “human”. (You can see one of the robots in action in the video adjacent.) This type of robot is likely what penned the address on the junk-mail envelope that fooled me. I saw ink on paper, subconsciously intuited that it had come from a human (because hey, no laser-printing!) and opened it.

Handwriting, it seems, is the next Turing Test.

This shouldn’t be surprising. The quest to get people to open spam and malware online has, in the last decade, produced some of the most innovative and hilarious attempts to make robots seem human. (My favorite was the mid-00s wave of spambots that quoted classic literature in an attempt to thwart Bayesian filters designed to recognize penis-enlargement invocations.)

So now robots are trying to write like us. But they’re not perfect yet! It turns out there are some intriguing quirks of human psychology and letter-formation that the machines can’t yet mimic. Learn those tricks, and you can spot the robots.

Mir war bisher nicht bekannt, dass es Handschriftenroboter gibt. Die Qualität ist nicht schlecht, wenn auch ein gutes Stück weg von der Perfektion. Dennoch dürften Marketiers jetzt schon das Ziel erreichen: Ein mit Tinte handgeschriebener Brief findet mehr Beachtung als eine herkömmliche Werbeaussendung.

Startup Is Building a Wearable Air-Quality Monitor

A startup is building a wearable air-quality monitor using a sensing technology that can cheaply detect the presence of chemicals around you in real time. By reporting the information its sensors gather to an app on your smartphone, the technology could help people with respiratory conditions and those who live in highly polluted areas keep tabs on exposure.

Berkeley, California-based Chemisense also plans to crowdsource data from users to show places around town where certain compounds are identified.

Was für eine großartige Anwendung!

US-Behörden wütend über Apples und Googles Datenschutz-Offensive

Mit dieser Offensive wenden sich zwei der größten IT-Konzerne der USA direkt an ihre Kunden, offenbar auch als Reaktion auf den Vertrauensverlust seit den Snowden-Enthüllungen im vergangenen Jahr. Wie die US-Zeitung deutlich macht, machen hier zwei der bekanntesten US-Unternehmen explizit Werbung mit dem Versprechen, ihre Telefonsysteme könnten auch nicht durch eine gerichtliche Anordnung geöffnet werden. Die Unternehmen hätten sich damit zur ersten Verteidigungslinie zwischen den Konsumenten und ihrer Regierung aufgeschwungen, formuliert es Brian Pascal von der Stanford University.

Die ersten Schritte in die richtige Richtung.

Japaner wollen bis 2050 Weltraumfahrstuhl gebaut haben

Raketen zum Transport von Mensch und Material sind bekanntlich extrem teuer, weshalb die Wissenschaft seit Jahrzehnten von einem Fahrstuhl ins All träumt. Ein japanisches Unternehmen will nun Nägel mit Köpfen machen und stellt einen Konstruktionsplan vor. Möglich wird das monströse Bauprojekt durch die Weiterentwicklung von Kohlenstoffnanoröhren.

Das lang gehegte Ziel, jemandene „auf den Mond schießen zu können“, rückt in greifbare Nähe.

Erfinder des WWW über Überholspuren im Netz: Es ist Bestechung

Neelie Kroes schlug im September 2013 eine EU-Verordnung vor, um die Netzneutralität in europaweit zu sichern. Paradoxerweise wollte die niederländische EU-Kommissarin für die Digitale Agenda gleichzeitig Überholspuren (aka Spezialdienste) im Netz legalisieren. Prominente Beispiele sind Spotify-Tarife bei der Telekom, Facebook 0 oder auch Wikiepdia Zero. Im August berichteten wir, dass Wikipedia Deals mit Internetanbietern in Entwicklungsländern abschließt, um Nutzern einen priorisierten, gebührenfreien Zugang zu Wikipedia-Inhalten anzubieten. Die Wikimedia-Stiftung sieht dabei keinen Konflikt mit dem Prinzip der Netzneutralität – obwohl hiermit für viele Nutzer der Internetzugang auf die Inhalte der Internetgiganten begrenzt wird.

In der Washington Post beschrieb Berners-Lee nun den Kern der Debatte ziemlich passend:

Wir brauchen Regeln. Wenn Unternehmen sich hier niederlassen möchten und hier statt in Europa oder Brasilien oder Australien starten wollen – dann schauen sie sich um und gehen sicher: ‘Oh, bleibt der Strom an?’ Und dann schauen sie sich andere Dinge an: ‘Ist das Internet offen?’ Werden sie die Internetanbieter effektiv bestechen müssen, um einen neuen Dienst zu starten? So sieht es nämlich von außen aus. Es ist Bestechung.

Klare Wort von Sir Tim Berners-Lee. Danke!

iPhone 6: Ausgepackt und erster Eindruck

Die Verarbeitung des iPhone 6 ist sehr hochwertig, hier knarzt nichts und alles ist sauber verarbeitet. Das Gerät fühlt sich hochwertig an, sogar nochmal eine Ecke hochwertiger, als das iPhone 5s. Es gibt aber zwei Elemente, die den sonst sehr guten Eindruck zerstören: Der Kameraring auf der Rückseite und die grauen Streifen. Beides war wohl nötig, um das schlanke Design (6,9 mm) des iPhone 6 zu ermöglichen, ist aber nicht unbedingt die beste Lösung.

Das Wackeln auf dem Tisch hält sich in Grenzen, aber legt man es auf die Rückseite, dann kann man es eben zum Wackeln bringen.

iphone6protrudinglens

Das sollte einem vor dem Kauf bewusst sein: Das iPhone 6 wackelt, wenn es auf dem Tisch liegt. Die Linse der Kamera lugt 0,7 Millimeter heraus.

Ich kann nicht nachvollziehen, was Apple hier geritten hat. Jeder hätte mit einem einem Millimeter dickeren iPhone 6 leben können, wenn obendrein so mehr Platz für einen langlebigeren Akku gewesen wäre.

Short Film Shows Powerful Video Features On An iPhone 6 Plus

„As someone who uses a video camera in all sorts of ways about 6 days a week- playing with the iPhone 6 Plus made me feel like an 6 yr old with a cool new toy. The ease of use paired with very powerful in-phone functions is so well knit together that it feels like cheating going from shooting 240 fps to timelapse to stabilized video so easily.“

Beeindruckender kann man kaum sichtbar machen, was ein Smartphone heute leisten kann, wofür man noch vor wenigen Jahren Tonnen an Equipment gebraucht hätte.

„Yo“-Gründer: „Wir wollen mindestens so groß wie Twitter werden“

Und es gibt mehr und mehr Beobachter, die dieser simplen App ein riesiges Potenzial zuschreiben. Der Grund: Yo funktioniert nur, wenn die Nutzer den Push-Benachrichtigungen der App Zugriff auf ihre Startbildschirme gewähren – etwas, das immer mehr Smartphone-User bei immer mehr Apps ausschalten und das dadurch immer wertvoller wird.

Der Tech-Kolumnist Christopher Mims schrieb im August: „Auf die Gefahr hin, dass ich die Tech-Experten von mir glauben werden, ich hätte den Verstand verloren, bin ich hier um Euch mitzuteilen: Yo – oder ein Yo ähnelnder Service – wird das nächste Twitter sein.“

Ein ausführliches und lesenswertes Interview mit dem Gründer von Yo. Für die einen die Scherz-App des Jahres, für die anderen das nächste große Ding. Vielleicht verstehe ich es ja auch irgendwann…

HP Stream: 199-Dollar-Notebook kommt mit 14-inch Display, AMD-Plattform & 100 GB OneDrive

Das HP Stream wird laut den uns vorliegenden Angaben aus einem Reparaturhandbuch von HP in mehreren Varianten auf den Markt kommen, wobei uns bisher nur die Daten des absoluten Low-End-Modells vorliegen – also der Version, die für nur knapp unter 200 Dollar erscheint. Dafür bekommt man künftig ein 14-Zoll-Notebook mit einer auf den ersten Blick durchaus ausreichenden Ausstattung rund um einen – Überraschung – AMD-Prozessor.
(…)
Als Betriebssystem läuft auf dem HP Stream 14 das aktuelle Windows 8.1, wobei wahrscheinlich die für den Hersteller kostenlose Bing-Variante zum Einsatz kommt. Hier ist aber lediglich Bing als Suchmaschine voreingestellt, was der Nutzer ganz bequem ändern kann. Der Käufer bekommt außerdem für einen Zeitraum von zwei Jahren ganze 100 Gigabyte Speicherplatz bei Microsofts Cloud-Dienst OneDrive – ganz wie Google es bei den Chromebooks macht, auf die Microsoft und seine Hardware-Partner mit neuen Geräten wie diesem hier abzielen.

Microsoft gerät durch Erfolg der Chromebooks zusehends unter Druck. Und so bleibt Premium-Partner HP nichts anderes übrig, seinen Chromebooks eine Windows-Konkurenz zur Seite zu stellen stellen zu müssen.

Edles Quadrat: BlackBerry Passport im Video vorgestellt

Der quadratische Bildschirm des BlackBerry Passport ist nicht einfach eine eigenwillige Design-Entscheidung. Auf dem bereiten Display sollen Webseiten aber vor allem auch Tabellen, Grafen und Textdateien besser und übersichtlicher dargestellt werden, als auf regulären, schmalen Smartphones. Die Auflösung von 1440 x 1440 Pixeln kann sich dabei durchaus sehen lassen.

Die Breite des Geräts bietet zudem Platz für eine physische Tastatur, die vor allem für längere Texte geeignet ist. Der Clou: Die Tasten sind gleichzeitig Touch-Oberfläche und lassen sich wie ein Touchpad verwenden, um zu navigieren und zu swipen. Damit könnt Ihr auf Webseiten navigieren, ohne einen Teil des Bildschirms mit der Hand zu verdecken.

Auch in Sachen Sprachsteuerung hat BlackBerry offenbar nachgelegt: Über eine Seitentaste soll sich der BlackBerry Assistant als Antwort auf Cortana, Siri und Google Now aktivieren lassen. Ein weiterer Bonuspunkt ist der Rahmen, der nicht aus Aluminium, sondern aus rostfreiem Stahl besteht.

Das Blackberry Passport wird seine Anhängerschaft finden, doch retten wird das Gerät alleine das Unternehmen nicht. Geht der Wurf schief, darf man sich getrost fragen: „Und jetzt, Blackberry?“

Moto 360: Preis und Ausstattung sickern durch

Zwar nannte Best Buy noch keinen Verfügbarkeitstermin der Moto 360, wohl aber einen Preis von 249 US-Dollar – womit die Uhr etwas teurer ausfällt, als die beiden bereits erhältlichen Android-Wear-Uhren LG G Watch und Samsung Gear Live, die für je 199 US-Dollar verkauft werden. Bei der Produktannonce handelte sich um die Motorola-Smartwatch mit Kunststoff-Armband, die ebenfalls geplante Ausführung mit Metall-Armband dürfte noch einmal etwas teurer werden. Am 4. September wird Motorola seine Uhr nebst Moto G2 und Moto X+1 offiziell auf einem Launch-Event vorstellen.

Ich kann bis heute den sittlichen Mehrwert von Smartwatches nicht erkennen. Ich schätze deren Erfolg gleich dem der Taschenrechneruhren Mitte der 80er Jahre ein.

Powered by WordPress. Designed by Woo Themes

X